Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Blog von martinaweber

Blog von martinaweber

Architektur Musik Kultur Kunst Reisen Natur Fotografie Wirtschaft Börse Wissen Artikel Verschiedenes Wissenswertes "ohne Anspruch auf Vollständigkeit"


Frauenmantel - Alchemilla vulgaris - Rosaceae

Veröffentlicht von martinaweber auf 26. Juli 2012, 18:03pm

Kategorien: #Flora, #Frauenmantel, #Fotografie, #Makro, #Martina Weber

_DSC0012.JPG

In beinahe jedem Garten und auf jeder Wiese wucherndes, strauchartiges, krautiges Pflänzchen mit typisch gekäuselten, leicht trichterförmigen Blättern (in denen sich so schön der Tau oder Regen sammeln kann) und winzigen gelbgrünen Blütentrauben (Thyrse) mit sternförmingen Einzelblüten (Honig- Käse- oder Pferdeapfelähnlicher Geruch). Unkompliziertes, unspektakuläres, aber auch dekoratives Gewächs, Zier- Heil- und Futterpflanze aus der Familie der Rosengewächse. 

Verbreitung: Europa, Afrika und Asien, in lichten Wäldern, Gebüschen und auf Wiesen.

Herkunft: Karpaten, Kaukasus, Türkei

Sommergrüner Zwerg- und Halbstrauch, reich an Gerbstoffen, Bitterstoffen und ätherischen Ölen (Phytosterin, Glykoside, Saponine, Tannine).

Der Name Alchemilla wird von "Alchemie" = alter Zeig der Naturphilosophie, aus arab. 'alkemelych' abgeleitet. Die mittelalterlichen Alchemisten verwendeten den Tau, der sich auf den Frauenmantelblättern gesammelt hatte zur Herstellung des 'Stein der Weisen'.

Frauenmantel von der rockartig gekräuselten Form der Blätter (wie bei mittelalterliche Mariendarstellungen).

ob_843d6fb50648598ba036d465b4193210_dsc0011-edited.JPG

Weitere Namen: Alchemistenkraut, Liebfrauenmantel, Silbermänteli, Silberchrut, Zugmantel, Krausemäntelchen, Röckli, Hiadl, Dächlichrut, Regendächle, Taublatt, Taubecher, Tauschüsserl, Sintau, Schweinsrose, Gänselgrün, Löwenfußkraut, Gewittergras (die Pflanze 'schwitzt' bei herannahendem Regen), Ohmkraut, Mutterwurz, Allerfrauenheil, Wundwurz u.a. (v.a. Volksheilkunde).

Anwendungen in der Frauenheilkunde da krampflösend, blutbildend, beruhigend,  zusammenziehend und tonisierend, bei Wechseljahrbeschwerden, PMS, Menstruationsschmerzen, als Milchbildungstee, als Sitzbad oder Waschungen bei Ekzemen u.v.m. Ein Frauenmantelbad soll angeblich die Haut am gesamten Koerper straffen!

_DSC0056_edited.JPG

Des Weiteren Anwendung u.a. auch bei Akne, Schnupfen, Diabetes,  Nachtschweiss, Schlafstörungen, Halsentzündungen, Magenproblemen, Blähungen u.v.m. (ohne Gewähr!). Hildegard von Bingen schon empfahl den Frauenmantel als Heilpflanze, in der Schulmedizin ist er jedoch kaum anerkannt.

Erstmals beschrieben 1753 von Carl von Linne' in "Spezies Plantarum".

Blütezeit: Mai - September,  verwendet wird das ganze Kraut besonders die Blütendolden.

Wuchshöhe: eher flach bis ca. 50 cm

Keine Verwendung in der Schwangerschafft !

Copyright Bilder: Martina Weber, Text: Martina Weber, Wikipedia, heilkraeuter.de, kraeuter-verzeichnis.de, gesundheit.co.at, gartenwiki.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts